Bauchdeckenstraffung und Unterbauchstraffung in München bei Dr. med. Jürgen Schaff & Dr. med. Susanne Morath


Eine schlanke und straffe Bauch- und Taillenregion ist für viele Menschen ein Merkmal körperlicher Attraktivität - bei sich und bei anderen. Eine gute Figur steht als Sinnbild für Jugendlichkeit und Erfolg. Doch nicht immer helfen Sport und bewusste Ernährung, die Wunschfigur zu erreichen und die Körpermitte wieder "in Form" zu bringen. So können sportresistente Problemzonen das Erscheinungsbild und somit auch die Eigenwahrnehmung stören und zu einer Belastung werden. Diesen Zustand mit Hilfe von operativen Maßnahmen zu korrigieren, ist heute für viele Frauen und Männer kein Tabuthema mehr.

Bauchdeckenstraffung

Fettzellen sammeln sich besonders gerne am Bauch und an den Flanken an. Eine Bauchdeckenstraffung kann aus medizinischen wie auch ästhetischen Gründen gewünscht sein.

Operation

Der Hautschnitt wird leicht bogenförmig horizontal über der Schambehaarung und seitlich in Richtung Beckenschaufel auslaufend angelegt. Um den Schnitt verbergen zu können, wird dieser individuell in die entsprechende "Bikinizone" gelegt. Der Überschuss an Haut und Fettgewebe wird zwischen Schamhaargrenze und Bauchnabel entfernt, indem die Bauchdecke bis zum Rippenbogenrand angehoben wird. Die Muskelhaut der geraden Bauchmuskulatur kann zusätzlich gerafft werden, um die vordere Bauchwand zu stabilisieren. Durch eine angleichende Fettabsaugung wird die Taille akzentuiert und der Übergang zu den Flanken angeglichen. Der Bauchnabel wird am Ende der Operation neu platziert.

Die Operation dauert circa zwei Stunden und wird gewöhnlich in Vollnarkose durchgeführt. Dies kann ambulant oder stationär erfolgen. Der Klinikaufenthalt beträgt in der Regel ein bis drei Tage.

Nach der Operation: 

Wunddrainagen werden bei uns in der Regel nicht benötigt
Schmerzloses Kürzen des Fadenmaterials (selbstauflösend) nach 14 Tagen
Kompressionsmieder für circa 6 Wochen
Körperliche Schonung für circa 4 Wochen
Alltagsarbeiten nach einigen Tagen
Thromboseschutz bis zur vollen Mobilisierung

Unterbauchstraffung

Bei laxem Unterbauch wie z. B. nach Schwangerschaft oder Gewichtsreduktion reicht oft eine reine Unterbauchstraffung, auch kombiniert mit einer Fettabsaugung, aus.

Operation

Der Hautschnitt ist im Vergleich zur Bauchdeckenplastik kleiner und liegt horizontal über der Schamhaargrenze am Unterbauch. Haut und Fettgewebe werden zwischen Schamhaargrenze und Nabel auf einer Breite von maximal fünf Zentimetern entfernt. Der Nabel muss nicht versetzt werden. In der Regel wird die Operation mit einer Fettabsaugung kombiniert.  

Die Operation dauert circa eine Stunde und kann problemlos ambulant in örtlicher Betäubung mit Dämmerschlaf durchgeführt werden.

Nach der Operation: 

Schmerzloses Kürzen des Fadenmaterials (selbstauflösend) nach 14 Tagen
Kompressionsmieder für circa 2 bis 4 Wochen
Körperliche Schonung für 2 Wochen
Alltagsarbeiten nach wenigen Tagen